Estradiol (Östradiol) Hormone und die Gesundheit

Das Hormon Östradiol ist das am stärksten wirksame natürliche Östrogen der Frau und wird fast ausschließlich in speziellen Zellen des reifen Follikels (Eizbläschen) gebildet. Estrogene oder Östrogene sind für die Ausbildung der sekundären Geschlechtsmerkmale (Brustentwicklung, Fettverteilung) und der Fortpflanzungsfunktion verantwortlich. Die Östradiol Hormone bauen bei der Frau und dem Mann ausserdem das Gewebe (Hautgewebe, aber auch Fettgewebe) auf und beeinflussen die weibliche Körpersilhouette. 

Allgemein sind die Östradiol Hormone verantwortlich für das Allgemeinbefinden und die Stimmungslage. Man nennt die Östradiol Hormone auch Wachstums- Hormone, denn durch die Wirkung des Hormon Östradiol werden bestimmte Zellen zum Wachstum angeregt (Brust und Gebärmutter).

Dies kann in einem Ungleichgewicht zwischen dem Hormon Estradiol, also in einem relativen Übermaß zu anderen Hormonen letztendlich zu Brustspannungen wie bei PMS oder im schlimmsten Fall zu Tumorentwicklung (Brust, Gebärmutter) führen.

Estradiol (Östradiol) Hormone und die Männlichkeit

Dieses typisch feminine Hormon ist aber auch ganz entscheidend für die männlich Potenz und Fruchtbarkeit! Gebildet werden die Östradiol Hormone beim Mann in den Hoden, in der Nebennierenrinde und im Fettgewebe. Das heißt, je mehr Fettgewebe desto mehr Östrogen – eine Ursache übrigens für die Verweiblichung stark übergewichtiger Männer.