Estriol - Hormone

(Wechseljahre, Beschwerden & Menopause)

Estriol (Östriol) Hormone -  Was ist das eigentlich?

Die Schreibweise "Estriol" ist lediglich die englische, weil internationale Form der deutschen Schreibweise "Östriol", es ist jedoch das identische Hormon gemeint.

Das Hormon Estriol (Östriol) gehört zu den Estrogenen, also den wichtigsten weiblichen Geschlechts -Hormone. Östriol entsteht aus der Umwandlung von anderen Estrogenen (direkt via Estron, indirekt aus Estradiol ) an verschiedenen Stellen des Körpers wie z.B. im Fettgewebe.

Die Konzentration des freien Hormon Östriol im Speichel ist außerhalb der Schwangerschaft sehr genau nachweisbar. Das Hormon Östriol  ist außerhalb der Schwangerschaft ein sehr wichtiges estrogenes Hormon, als auch besonders in der (Post-) Menopause!

Estriol Hormone - Die Mischung machts!

Das körpereigene "Mischungsverhältnis" zwischen den Hormone Östriol und Estradiol liegt bei etwa 80:20. Estriol ist quantitativ also etwa 4mal häufiger vertreten als das Hormon Estradiol.

Ist dieses Verhältnis auch nur leicht gestört überwiegt die Wirkung das weitaus wirksameren Hormon Estradiol. Auch in diesen Fall spricht man allgemein hin von einer Estrogendominanz, genauer sollte man dieses Ungleichgewicht jedoch bezeichnen als eine "Estradiol-Dominanz". Estradiol ist das Hormon das die Zellen (Brust, Gebärmutter, etc)  zum Wachstum anregt - leider auch manchmal Tumorzellen.

Anhand dieses 80:20 Mischungsverhältnisses sowie einem speziellen Quotienten aus Estradiol, Östriol Hormone und Estron lässt sich das estrogene Tumorrisiko abschätzen: Ein wichtiger Hinweis also für alle Menschen unter Hormon Ersatztherapie mit Estrogenen.